NUR NOCH
xxx T • xx H • xx M • xx S
BIS ZUM START

VIVAWEST vereint Bergbautradition und Aufbruch im „Glückauf-Zukunft-Lauf!“

Tuesday den 06. February 2018
Sonderlauf im Rahmen des 6. VIVAWEST-Marathons am 27. Mai mit über 1.000 Bergleuten

Gelsenkirchen. Der deutsche Steinkohlenbergbau endet im Dezember 2018. Mit dem „Glückauf-Zukunft-Lauf!“ würdigt der Titel-Sponsor VIVAWEST im Rahmen seines diesjährigen Marathons am 27. Mai 2018 die Errungenschaften und Leistungen des Steinkohlenbergbaus und sendet ein Signal des Aufbruchs an die Region aus. Am Montag, den 5. Februar 2018 fand im Malakowturm des Standorts II der Bottroper Zeche Prosper-Haniel im Beisein von Vorständen der RAG-Stiftung, der RAG Aktiengesellschaft und der Geschäftsführung von VIVAWEST sowie Vertretern der Grubenwehr und des Knappenvereins Prosper die Pressekonferenz zu diesem Sonderlauf für aktive und ehemalige Mitarbeiter der mit dem Bergbau verbundenen Unternehmen statt.

Mit der Schließung der letzten noch aktiven Steinkohlenbergwerke Deutschlands in Bottrop und Ibbenbüren im Dezember 2018 geht eine Ära deutscher Industriekultur zu Ende, die das Leben in der Metropolregion Ruhr über viele Jahrzehnte maßgeblich geprägt hat und Motor des deutschen Wirtschaftswunders war. „Vor diesem Hintergrund haben wir Anfang 2015 gemeinsam mit der RAG, Evonik und der IG BCE die Initiative ,Glückauf Zukunft!´ ins Leben gerufen“, sagte Bärbel Bergerhoff-Wodopia, Mitglied im Vorstand der RAG-Stiftung, im Rahmen der Pressekonferenz auf Prosper-Haniel, Standort II. „Mit der Vielzahl von Projekten unter dem Dach von ,Glückauf Zukunft‘  wollen wir den Steinkohlenbergbau einerseits würdig verabschieden und gleichzeitig Zukunftsimpulse setzen. Der ,Glückauf-Zukunft-Lauf!´ ist eine tolle Bereicherung für das Programm“, so Bergerhoff-Wodopia.

„Wir freuen uns sehr auf den Sonderlauf von Prosper-Haniel zur ehemaligen Zeche Nordstern. Auch im Jahr des Auslaufs geht unsere Mannschaft hochmotiviert an den Start, denn Sports- und Teamgeist werden im Bergbau großgeschrieben“, ergänzte Peter Schrimpf, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der RAG Aktiengesellschaft.

Als Unternehmen mit Wurzeln im Bergarbeiter- und Werkswohnungsbau beteiligt sich auch VIVAWEST an der Initiative „Glückauf Zukunft!“. „Mit dem ,Glückauf-Zukunft-Lauf!´ möchte VIVAWEST dem historischen Wendepunkt in der Geschichte des Ruhrgebiets in besonderer Weise Rechnung tragen. Als Partner der Region möchten wir mit diesem Sonderlauf außerdem ein Zeichen für Aufbruch und Solidarität setzen“, erläuterte VIVAWEST-Geschäftsführer Ralf Giesen. „Zusammenhalt wurde von jeher unter Tage großgeschrieben. Dieses besondere Zusammengehörigkeitsgefühl charakterisiert auch heute noch die Menschen in unserer Region.“ Giesen: „Dieser Zusammenhalt zeigt sich noch einmal besonders deutlich, wenn aktive und ehemalige Mitarbeiter der mit dem Bergbau verbundenen Unternehmen RAG Aktiengesellschaft, Evonik Industries AG, VIVAWEST sowie der RAG-Stiftung gemeinsam mit den Grubenwehren und Vertretern der IG BCE zu dem Lauf zu unserer Unternehmenszentrale auf Nordstern aufbrechen.“

„Eine Besonderheit dieses Laufes ist auch der Start auf Prosper Haniel“, sagt Jürgen Kroker, Werksleiter des Bergwerks Prosper-Haniel, „da der Standort II weiterhin unter die Bergaufsicht fällt und wir den Teilnehmern damit die einmalige Gelegenheit bieten, über ein kohleförderndes Betriebsgelände zu laufen.“

Tradition und Zukunft zu vereinen, ist nicht nur die Idee hinter dem „Glückauf-Zukunft-Lauf!“, sondern auch der Ansatz des Gladbecker Modelabels „Grubenhelden“, das dafür sorgt, dass sich die erwarteten rund 1.000 bergbauverbundenen Läufer an diesem Tag in einem ganz besonderen, eigens für diesen Anlass designten Laufshirt auf die rund 11 Kilometer lange Strecke begeben. „Den Stolz auf unsere Heimat und unsere Verbundenheit mit dem Steinkohlenbergbau bringen wir in jedem unserer Kleidungsstücke zum Ausdruck, indem wir einen Teil eines originalen Grubenhemdes verarbeiten“, sagte Matthias Bohm, Gründer der Grubenhelden GmbH. „Es freut uns sehr, dass die Teilnehmer eines so besonderen Laufes in unseren Shirts an den Start gehen.“

Für den „Glückauf-Zukunft-Lauf!“ planen VIVAWEST und der Veranstalter MMP einige besondere Höhepunkte. So wird der Ruhrkohle Chor in das Rahmenprogramm des Sonderlaufes eingebunden sein, auch werden Prominenz aus Politik und Fußball sowie weitere herausragende Persönlichkeiten des Ruhrgebiets zu diesem Sonderlauf eingeladen. „Der ,Glückauf-Zukunft-Lauf!´ wird zweifelsohne ein besonders stimmungsvoller Teil des VIVAWEST-Marathons 2018 sein“, kündigte Philipp Weber von der MMP Event GmbH an. „Die anderen Wettbewerbe  - beginnend bei der Königsdisziplin, dem Marathonlauf, über den Halbmarathon und die Staffelwettbewerbe bis hin zum 10-Kilometer-Lauf und dem EVONIK-Schulmarathon -  werden im gewohnten Rahmen stattfinden“, sagte Weber. Für das diesjährige Laufevent erwartet der Veranstalter rund 10.000 Anmeldungen.

Alle Informationen zum „Glückauf-Zukunft-Lauf!“ finden Sie HIER.


Nachrichten

27. Mai 2018

- Elias Sansar Sieger des 6. VIVAWEST-Marathon, Dioni Gorla gewinnt bei den Frauen
- Über 1.200 dem Bergbau verbundene Läufer würdigen Verdienste des deutschen Steinkohlebergbaus beim „Glückauf-Zukunft-Lauf!“
- 9.515 Teilnehmern bedeuten neuen Anmelderekord

- Über 100.000 Zuschauer entlang der Strecke

Ruhrgebiet. Deutschlands Topläufer Hendrik Pfeiffer hat beim VIVAWEST-Marathon in der Zeit von 1:12:47 Stunde einen neuen Guinness World Record für den schnellsten Halbmarathon im Business-Anzug aufgestellt. Zuvor lag dieser bei 1:18:10 Stunde.
Pfeiffer sicherte sich damit gleichzeitig den Sieg über die Halbmarathondistanz. Bei hochsommerlichen Temperaturen kühlte sich der 25-Jährige auf der abwechslungsreichen Strecke durch das Ruhrgebiet, vorbei an den Zechen Zollverein und Nordstern, immer wieder mit Eis ab, um sein Vorhaben in die Tat umzusetzen. „Im Anzug zu laufen, so eine Hitze zu erleben, das habe ich noch nie gemacht und es war eine absolute Grenzerfahrung. Ich hatte das Gefühl, in einer Badewanne zu sein und dann noch mit Höchstleistung hätte schwimmen müssen. Es war total anstrengend und ich bin überglücklich, dass ich den Rekord so deutlich geknackt habe. Das war schon ein spezielles Erlebnis“, sagte Pfeiffer direkt nach dem Zieleinlauf in Gelsenkirchen. Mit dem Lauf im Anzug wollte er die Symbiose zwischen Sport und Beruf und der dualen Karriere repräsentieren. „Angesichts der geringen staatlichen Förderung im Laufsport könnte dieses Modell vielleicht auch andere Unternehmen und Athleten dazu inspirieren, einen ähnlichen Weg zu gehen“, so Pfeiffer. Hendrik Pfeiffer, der in unmittelbarer Nähe zum Startbereich wohnt, kann sich ab sofort weltweit schnellster Läufer im Anzug über die Halbmarathondistanz nennen. Hinter Pfeiffer lief David Schönherr (LSF Münster) in 1:14:21 Stunde auf Rang 2, gefolgt von Simon Dahl (Bunerts Laufladen) in der Zeit 1:14:43 Stunde.

Elias Sansar Sieger über die Marathondistanz
Elias Sansar (Detmold) konnte seinen Titel aus dem Jahr 2016 zurückerobern, nachdem er im vergangenen Jahr Zweiter wurde. In 2:26:16 Stunden siegte er vor Tilahun Babsa (Spiridon Frankfurt) in 2:28:31 Stunden und Nikki Johnstone (Großbritannien) in 2:28:44 Stunden. Sansar blieb damit 19 Sekunden hinter dem Streckenrekord von Florian Neuschwander aus dem Premierenjahr des VIVAWEST-Marathons 2013. „Wir sind zwar auch hohe Temperaturen gewöhnt, aber hinten raus war es schon anstrengend. Umso glücklicher bin ich, dass ich gewonnen habe. Das Feld war sehr ausgeglichen und wir waren lange mit fünf, sechs Läufern eng beieinander. Mir hat es unheimlich Freude gemacht, beim VIVAWEST-Marathon wieder dabei zu sein“, sagte Sansar im Ziel.

Dioni Gorla gewinnt bei den Frauen

Eine Düsseldorferin hat sich den Sieg bei den Frauen im Ruhrgebiet erlaufen. Dioni Gorla vom ART Düsseldorf setze sich in 3:00:36 Stunden vor der Dortmunderin Angela Mösch (3:05:31 Stunden, LG Deiringsen) und der Titelverteidigerin Sigrid Bühler vom LAZ Puma Rhein-Sieg (3:15:15 Stunden) durch.

Über 1.200 dem Bergbau verbundene Läufer würdigen Verdienste des deutschen Bergbaus beim „Glückauf-Zukunft-Lauf!“

Es war der erwartete, emotionale Höhepunkt des diesjährigen VIVAWEST-Marathons. Der „Glückauf-Zukunft-Lauf!“ mit über 1.200 bergbauverbundenen Teilnehmern am Start des Bergwerks Prosper Haniel II in Bottrop. Auf einer knapp elf Kilometer langen Strecke durch Bottrop, Gladbeck und Gelsenkirchen liefen die Teilnehmer bis zur Zeche Nordstern, wo sie gebührend von hunderten Zuschauern und dem Ruhrkohle-Chor empfangen wurden. Der 70 Mann starke Chor hatte zuvor im Marathon-Startbereich in Gelsenkirchen noch das Steigerlied mit den Läufern und Zuschauern gesungen. Als Sieger des „Glückauf-Zukunft-Lauf!“ lief in der Zeit von 40:20 Minuten Matthies Groll von der VIVAWEST Wohnen GmbH vor Jürgen Neuhausen von der zentralen Grubenwehr über die Ziellinie.

VIVAWEST als Titelsponsor zeigte sich beeindruckt vom sechsten VIVAWEST-Marathon und der hohen Teilnehmerzahl am „Glückauf-Zukunft-Lauf!“.  „Wir sind als VIVAWEST stolz darauf, dieses Laufereignis und Familienfest im Ruhrgebiet ermöglichen zu können. Als Unternehmen, das seine Wurzeln im Bergarbeiter- und Werkswohnungsbau hat, haben wir uns sehr über die mehr als 1.200 Teilnehmer am ,Glückauf-Zukunft-Lauf!´ gefreut. Das ist eine eindrucksvolle Würdigung der Leistungen des Steinkohlenbergbaus, der Ende 2018 ausläuft“, sagte VIVAWEST-Geschäftsführerin Claudia Goldenbeld.

Ihr Geschäftsführer-Kollege Ralf Giesen ergänzte: „VIVAWEST wollte mit dem ,Glückauf-Zukunft-Lauf!´dem historischen Wendepunkt in der Geschichte  des Ruhrgebietes Rechnung tragen. Als Teilnehmer kann ich sagen: Die Solidarität und das Zusammengehörigkeitsgefühl während des Laufes von Prosper-Haniel nach Nordstern haben mich tief beeindruckt und bewegt. Ausdrücklich möchte ich allen ehrenamtlichen Helfern von VIVAWEST und der IG BCE danken, ohne deren Unterstützung der VIVAWEST-Marathon nicht möglich wäre.“

Und der IG BCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis erläuterte: „Die Entwicklung des Ruhrgebietes und der wirtschaftliche Erfolg Deutschlands über Jahrzehnte hinweg sind ohne den Steinkohlenbergbau nicht denkbar. Der ,Glückauf-Zukunft-Lauf!´mit so vielen Teilnehmern ist ein Symbol für die Attraktivität und den Zukunftsoptimismus des Reviers.“ Und auch „Ruhrgebietskind“ und Fußball-Weltmeister Olaf Thon ließ es sich nicht nehmen, die Läufer auf ihren Weg zu schicken.

Dani Tsgay gewinnt den WAZ 10km-Lauf
In der Zeit von 34:24 Minuten gewann Dani Tsgay (LAZ Puma Rhein Sieg) souverän den WAZ 10km Lauf von Gladbeck nach Gelsenkirchen. Zweiter wurde Marvin Weiß (40:41 Minuten) von der LG Dorsten vor Heiko Schäfer (Re Runners) in 43:00 Minuten. Bei den Frauen war Anne Marie Richter vom SC Leipzig in 44:37 Minuten siegreich. Zweite wurde Birgit Kernebeck (46:32 Minuten, NSG Group) vor Emma Lochner-Stuppy aus Großbritannien (46:49 Minuten).

Gesamtschule Marienheide siegreich beim EVONIK-Schulmarathon

Insgesamt 1.505 Schülerinnen und Schüler machten sich beim kostenlosen EVONIK-Schulmarathon auf den Weg durch die vier Städte Gelsenkirchen, Essen, Bottrop und Gladbeck. In der Zeit von 3:07:58  Stunden siegten die sieben Schüler der Ekidenstaffel 1 der Gesamtschule Marienheide vor der Schulstaffel des Suitbertus-Gymnasium aus Düsseldorf in 3:09:03 Stunden. Den dritten Platz belegte das JTFO-Gymnasium Leichlingen 1 in 03:14:15 Stunden.

Sieger des Sparkassen-Staffelwettbewerbs kommt aus Essen

Bei den Sparkassen-Staffelwettbewerben konnte sich das Team Ayyo Essen durchsetzen. Simon Elkenhans, Martin Husen, Burak Besok und Manuel Martins teilten sich die Marathonstrecke und setzen sich in der Zeit von 2:42:47 Stunden vor dem Team des TLV Germani-Essen-Überruhr 1901 und einer gemeinsamen Staffel der Sparkassen Bochum und Hattingen durch.

Neuer Anmelderekord – Veranstalter zufrieden
Insgesamt waren für den VIVAWEST-Marathon 9.519 Teilnehmer gemeldet, was einen neuen Anmelderekord bedeutet. Darunter 1.091 Marathonläufer, 3.542 Halbmarathonläufer, 1.258 Läufer beim „Glückauf-Zukunft-Lauf!“ 1.495 Teilnehmer beim WAZ 10km-Lauf, 1.505 Schülerinnen und Schüler beim EVONIK-Schulmarathon und 628 Teilnehmer beim Sparkassen-Staffelwettbewerb. Knapp 100.000 Zuschauer säumten die Strecke und die Start- und Zielbereiche beim diesjährigen VIVAWEST-Marathon, der vorbei an alten Zechen, Industriekultur und blühenden Naturlandschaften die ganze Vielfalt des Ruhrgebietes widerspiegelt. Insgesamt verlief die Veranstaltung trotz der warmen Temperaturen ohne größere Zwischenfälle. An allen Verpflegungsstellen und im Zielberiech wurden zusätzliche Duschen installiert, die von den Teilnehmern dankend angenommen wurden. „Der 6. VIVAWEST-Marathon ist ein voller Erfolg mit vielen tollen Highlights“, resümierte Philipp Weber, Projektleiter der MMP Event GmbH eine Stunde vor Zielschluss. „Wir danken insbesondere allen Helfern, die sich heute mächtig für das Wohlbefinden der Teilnehmer ins Zeug gelegt haben. Unser Dank geht auch an die Partner und beteiligten Kommunen für die tolle Zusammenarbeit“, so Weber weiter.

24. Mai 2018
- Über 1.200 Teilnehmer beim „Glückauf-Zukunft-Lauf!“
- Ruhrkohle-Chor singt „Steigerlied“ mit Läufern und Zuschauern
- Guinness-Weltrekordversuch durch deutschen Topläufer Hendrik Pfeiffer
- Sparkassen-Staffelwettbewerbe sorgen für Gemeinschaftserlebnis
- Elias Sansar und Sigrid Bühler sind die Favoriten auf den Marathonsieg