NUR NOCH
xxx T • xx H • xx M • xx S
BIS ZUM START

Über 2.000 Schülerinnen und Schüler zum Evonik-Schulmarathon erwartet – Tolle Anreize für Schulen locken, um mitzumachen

Wednesday den 07. March 2018
  • Evonik Industries AG ermöglicht kostenloses Laufsport-Event für Schüler
  • Spaß und Teamgeist stehen im Vordergrund – Anmeldung für Schulen bis zum 8. Mai möglich
  • Lessing-Realschule zum zweiten Mal dabei - Auch Flüchtlingskinder werden integriert
  • Es locken ein großes Sportfest und 5 x 1000 € für die Schulen
  • VIVAWEST-Marathon im Ruhrgebiet peilt weiter Schallmauer von 10.000 Teilnehmern an

Gelsenkirchen. Der Startschuss für den 6. VIVAWEST-Marathon am 27. Mai 2018 gilt gleichzeitig auch als Startschuss für den EVONIK-Schulmarathon, der im Rahmen des VIVAWEST-Marathons den Organisatoren und Partnern der Veranstaltung besonders am Herzen liegt. Schülerinnen und Schüler ab der fünften Klasse können in einer Mannschaft von sechs Läufern am Staffelwettbe-werb teilnehmen und sich gemeinsam die Marathondistanz auf der offiziellen Strecke in Teilabschnitten zwischen 5,3 und 9,7 Kilometern erlaufen.

 

Die EVONIK Industries AG unterstützt den Schulmarathon als Sponsor und ermöglicht so den Schulstaffeln eine kostenlose Teilnahme am VIVAWEST-Marathon. „Die Jugendsportförderung muss ein zentrales Thema unserer Gesellschaft sein. Mit dem Engagement beim Schulmarathon wollen wir dazu beitragen, dass Kinder sich mehr bewegen und etwas für ihre Gesundheit tun“, sagt Sarah Dittrich-Schlegel, Referentin HR Kommunikation und Innovation der Evonik
Industries AG.

Spaß und Teamgeist stehen beim EVONIK-Schulmarathon im Vordergrund

Der Spaß am Sport und an der Bewegung und ein gemeinsames Ziel vor Augen stehen beim EVONIK-Schulmarathon im Vordergrund, den EVONIK nun seit drei Jahren als Sponsor unterstützt. „Es ist wichtig, dass Kinder sehen, welch tolle Erfahrung es ist etwas zusammen erreichen zu können. Es geht dabei nicht vorrangig um Rekorde und Sieger, vielmehr soll die Teamfähigkeit durch den EVONIK-Schulmarathon weiter gefördert und geschult werden“, führt Dittrich-Schlegel weiter aus. Bereits seit der ersten Auflage des VIVAWEST-Marathons geht Evonik zudem mit einem großen Mitarbeiter-Team von über 300 Läufern an den Start und wird sich auch 2018 zusätzlich für einen guten Zweck engagieren, in diesem Jahr zugunsten des Hilfswerks Lichtblicke e.V..

 

Lessing-Realschule zum zweiten Mal dabei – Auch Flüchtlingskinder werden integriert
Wie wichtig Teamgeist ist, weiß auch Wolfgang Kalveram, Sportlehrer an der Lessing-Realschule Gelsenkirchen, welche im vergangenen Jahr mit 90 teilnehmenden Schülern insgesamt 15 Staffeln stellte: „Die gemeinsame Teilnahme am Lauf ist viel wichtiger als das Siegen. Wir sind im vergangenen  Jahr zum ersten Mal dabei gewesen und freuen uns sehr, dass alle Schüler auch für dieses Jahr wieder ihre Teilnahme zugesagt haben. Unter ihnen sind auch Schüler unserer ‚internationalen Flüchtlingsklassen‘. Das zeigt, dass die gemeinsame Vorbereitung auf den Marathon auch verbindet.“ Wie positiv der Schulmarathon von den Schulen aufgenommen wird und welchen Stellenwert der Sport bei den Jugendlichen erfährt, zeigen die Teilnehmerzahlen: Waren es vor zwei Jahren noch knapp über 1.000 Teilnehmer, kletterten die Anmeldungen im vergangenen Jahr bereits auf 1.946.

 

Die zwei teilnehmerstärksten Schulen, das Carl-Friedrich-Gauß Gymnasium und die Gesamtschule Horst aus Gelsenkirchen, konnten mit jeweils 30 Staffeln sogar bis zu 210 Schüler pro Schule stellen. Zum jetzigen Zeitpunkt, knapp drei Monate vor der Veranstaltung, können bereits mehr als 1.000 Anmeldungen für den Schulmarathon verzeichnet werden. Aufgrund dieser positiven Resonanz werden am 27. Mai insgesamt mehr als 2.000 Schülerinnen und Schüler aus dem gesamten Ruhrgebiet beim EVONIK-Schulmarathon erwartet. „Die steigende Tendenz der Teilnehmerzahlen spiegelt die wachsende Begeisterung der Kinder und Jugendlichen für den Laufsport-Event wider und zeigt das große Potenzial des Schulmarathons, auf den wir in den kommenden Jahren einen noch größeren Fokus legen werden“, erklärt Philipp Weber, Projektleiter des VIVAWEST-Marathons.

 

Es locken ein großes Sportfest und 5 x 1000 € für die Schulen

Als Anreiz für die Schulen möglichst viele Läufer zu stellen und als besonderes Highlight, stellt Titelsponsor VIVAWEST zusätzlich einen tollen Gewinn: Unter allen teilnehmenden Schülern wird ein Läufer gelost, dessen Schule das große Schulfest gewinnt. Je mehr Schüler einer Schule teilnehmen, desto größer ist dementsprechend die Gewinnchance. „Beim Schulmarathon kann jeder Schüler dabei sein, es geht nicht darum, die sportlichsten Läufer im Team zu haben. Genau deshalb möchten wir möglichst viele Schulen und Schüler motivieren, an den Start zu gehen. Wir freuen uns über jeden Teilnehmer“, sagt Thomas Wels, Leiter Kommunikation der Vivawest Wohnen GmbH.

 

Außerdem werden die Erlöse der Spendenmatte 2018 den teilnehmenden Schulen zur Verfügung gestellt: Die ersten drei prozentual teilnehmerstärksten Schulen erhalten automatisch jeweils 1.000 Euro. Darüber hinaus erhalten zwei weitere Schulen ebenfalls  jeweils 1.000 Euro für ausgewählte Projekte, um die sich die Schulen bewerben können. Um sich für den EVONIK-Schulmarathon anzumelden, reicht eine E-Mail an schulmarathon@vivawest-marathon.de. Daraufhin erhalten die Schulen Zugangsdaten zu einem Online-Anmeldeportal. Der Anmeldeschluss für Schulen ist am 8. Mai 2018.

VIVAWEST-Marathon im Ruhrgebiet peilt Schallmauer von 10.000 Teilnehmern an

Am 27. Mai versammelt der VIVAWEST-Marathon bereits zum sechsten Mal die Läuferinnen und Läufer im Ruhrgebiet und verbindet die vier Städte Gelsenkirchen, Essen, Bottrop und Gladbeck. Knapp über 6.000 Sportlerinnen und Sportler haben sich bereits für die sechste Auflage des VIVAWEST-Marathons angemeldet. Damit bewegt sich der Revier-Marathon weiterhin auf die Schallmauer von erstmals 10.000 Teilnehmern zu.

Als weitere Wettbewerbe locken der klassische Marathon- und Halbmarathonlauf sowie die Sparkassen-Staffelwettbewerbe und der WAZ 10km-Lauf.


Nachrichten

27. Mai 2018

- Elias Sansar Sieger des 6. VIVAWEST-Marathon, Dioni Gorla gewinnt bei den Frauen
- Über 1.200 dem Bergbau verbundene Läufer würdigen Verdienste des deutschen Steinkohlebergbaus beim „Glückauf-Zukunft-Lauf!“
- 9.515 Teilnehmern bedeuten neuen Anmelderekord

- Über 100.000 Zuschauer entlang der Strecke

Ruhrgebiet. Deutschlands Topläufer Hendrik Pfeiffer hat beim VIVAWEST-Marathon in der Zeit von 1:12:47 Stunde einen neuen Guinness World Record für den schnellsten Halbmarathon im Business-Anzug aufgestellt. Zuvor lag dieser bei 1:18:10 Stunde.
Pfeiffer sicherte sich damit gleichzeitig den Sieg über die Halbmarathondistanz. Bei hochsommerlichen Temperaturen kühlte sich der 25-Jährige auf der abwechslungsreichen Strecke durch das Ruhrgebiet, vorbei an den Zechen Zollverein und Nordstern, immer wieder mit Eis ab, um sein Vorhaben in die Tat umzusetzen. „Im Anzug zu laufen, so eine Hitze zu erleben, das habe ich noch nie gemacht und es war eine absolute Grenzerfahrung. Ich hatte das Gefühl, in einer Badewanne zu sein und dann noch mit Höchstleistung hätte schwimmen müssen. Es war total anstrengend und ich bin überglücklich, dass ich den Rekord so deutlich geknackt habe. Das war schon ein spezielles Erlebnis“, sagte Pfeiffer direkt nach dem Zieleinlauf in Gelsenkirchen. Mit dem Lauf im Anzug wollte er die Symbiose zwischen Sport und Beruf und der dualen Karriere repräsentieren. „Angesichts der geringen staatlichen Förderung im Laufsport könnte dieses Modell vielleicht auch andere Unternehmen und Athleten dazu inspirieren, einen ähnlichen Weg zu gehen“, so Pfeiffer. Hendrik Pfeiffer, der in unmittelbarer Nähe zum Startbereich wohnt, kann sich ab sofort weltweit schnellster Läufer im Anzug über die Halbmarathondistanz nennen. Hinter Pfeiffer lief David Schönherr (LSF Münster) in 1:14:21 Stunde auf Rang 2, gefolgt von Simon Dahl (Bunerts Laufladen) in der Zeit 1:14:43 Stunde.

Elias Sansar Sieger über die Marathondistanz
Elias Sansar (Detmold) konnte seinen Titel aus dem Jahr 2016 zurückerobern, nachdem er im vergangenen Jahr Zweiter wurde. In 2:26:16 Stunden siegte er vor Tilahun Babsa (Spiridon Frankfurt) in 2:28:31 Stunden und Nikki Johnstone (Großbritannien) in 2:28:44 Stunden. Sansar blieb damit 19 Sekunden hinter dem Streckenrekord von Florian Neuschwander aus dem Premierenjahr des VIVAWEST-Marathons 2013. „Wir sind zwar auch hohe Temperaturen gewöhnt, aber hinten raus war es schon anstrengend. Umso glücklicher bin ich, dass ich gewonnen habe. Das Feld war sehr ausgeglichen und wir waren lange mit fünf, sechs Läufern eng beieinander. Mir hat es unheimlich Freude gemacht, beim VIVAWEST-Marathon wieder dabei zu sein“, sagte Sansar im Ziel.

Dioni Gorla gewinnt bei den Frauen

Eine Düsseldorferin hat sich den Sieg bei den Frauen im Ruhrgebiet erlaufen. Dioni Gorla vom ART Düsseldorf setze sich in 3:00:36 Stunden vor der Dortmunderin Angela Mösch (3:05:31 Stunden, LG Deiringsen) und der Titelverteidigerin Sigrid Bühler vom LAZ Puma Rhein-Sieg (3:15:15 Stunden) durch.

Über 1.200 dem Bergbau verbundene Läufer würdigen Verdienste des deutschen Bergbaus beim „Glückauf-Zukunft-Lauf!“

Es war der erwartete, emotionale Höhepunkt des diesjährigen VIVAWEST-Marathons. Der „Glückauf-Zukunft-Lauf!“ mit über 1.200 bergbauverbundenen Teilnehmern am Start des Bergwerks Prosper Haniel II in Bottrop. Auf einer knapp elf Kilometer langen Strecke durch Bottrop, Gladbeck und Gelsenkirchen liefen die Teilnehmer bis zur Zeche Nordstern, wo sie gebührend von hunderten Zuschauern und dem Ruhrkohle-Chor empfangen wurden. Der 70 Mann starke Chor hatte zuvor im Marathon-Startbereich in Gelsenkirchen noch das Steigerlied mit den Läufern und Zuschauern gesungen. Als Sieger des „Glückauf-Zukunft-Lauf!“ lief in der Zeit von 40:20 Minuten Matthies Groll von der VIVAWEST Wohnen GmbH vor Jürgen Neuhausen von der zentralen Grubenwehr über die Ziellinie.

VIVAWEST als Titelsponsor zeigte sich beeindruckt vom sechsten VIVAWEST-Marathon und der hohen Teilnehmerzahl am „Glückauf-Zukunft-Lauf!“.  „Wir sind als VIVAWEST stolz darauf, dieses Laufereignis und Familienfest im Ruhrgebiet ermöglichen zu können. Als Unternehmen, das seine Wurzeln im Bergarbeiter- und Werkswohnungsbau hat, haben wir uns sehr über die mehr als 1.200 Teilnehmer am ,Glückauf-Zukunft-Lauf!´ gefreut. Das ist eine eindrucksvolle Würdigung der Leistungen des Steinkohlenbergbaus, der Ende 2018 ausläuft“, sagte VIVAWEST-Geschäftsführerin Claudia Goldenbeld.

Ihr Geschäftsführer-Kollege Ralf Giesen ergänzte: „VIVAWEST wollte mit dem ,Glückauf-Zukunft-Lauf!´dem historischen Wendepunkt in der Geschichte  des Ruhrgebietes Rechnung tragen. Als Teilnehmer kann ich sagen: Die Solidarität und das Zusammengehörigkeitsgefühl während des Laufes von Prosper-Haniel nach Nordstern haben mich tief beeindruckt und bewegt. Ausdrücklich möchte ich allen ehrenamtlichen Helfern von VIVAWEST und der IG BCE danken, ohne deren Unterstützung der VIVAWEST-Marathon nicht möglich wäre.“

Und der IG BCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis erläuterte: „Die Entwicklung des Ruhrgebietes und der wirtschaftliche Erfolg Deutschlands über Jahrzehnte hinweg sind ohne den Steinkohlenbergbau nicht denkbar. Der ,Glückauf-Zukunft-Lauf!´mit so vielen Teilnehmern ist ein Symbol für die Attraktivität und den Zukunftsoptimismus des Reviers.“ Und auch „Ruhrgebietskind“ und Fußball-Weltmeister Olaf Thon ließ es sich nicht nehmen, die Läufer auf ihren Weg zu schicken.

Dani Tsgay gewinnt den WAZ 10km-Lauf
In der Zeit von 34:24 Minuten gewann Dani Tsgay (LAZ Puma Rhein Sieg) souverän den WAZ 10km Lauf von Gladbeck nach Gelsenkirchen. Zweiter wurde Marvin Weiß (40:41 Minuten) von der LG Dorsten vor Heiko Schäfer (Re Runners) in 43:00 Minuten. Bei den Frauen war Anne Marie Richter vom SC Leipzig in 44:37 Minuten siegreich. Zweite wurde Birgit Kernebeck (46:32 Minuten, NSG Group) vor Emma Lochner-Stuppy aus Großbritannien (46:49 Minuten).

Gesamtschule Marienheide siegreich beim EVONIK-Schulmarathon

Insgesamt 1.505 Schülerinnen und Schüler machten sich beim kostenlosen EVONIK-Schulmarathon auf den Weg durch die vier Städte Gelsenkirchen, Essen, Bottrop und Gladbeck. In der Zeit von 3:07:58  Stunden siegten die sieben Schüler der Ekidenstaffel 1 der Gesamtschule Marienheide vor der Schulstaffel des Suitbertus-Gymnasium aus Düsseldorf in 3:09:03 Stunden. Den dritten Platz belegte das JTFO-Gymnasium Leichlingen 1 in 03:14:15 Stunden.

Sieger des Sparkassen-Staffelwettbewerbs kommt aus Essen

Bei den Sparkassen-Staffelwettbewerben konnte sich das Team Ayyo Essen durchsetzen. Simon Elkenhans, Martin Husen, Burak Besok und Manuel Martins teilten sich die Marathonstrecke und setzen sich in der Zeit von 2:42:47 Stunden vor dem Team des TLV Germani-Essen-Überruhr 1901 und einer gemeinsamen Staffel der Sparkassen Bochum und Hattingen durch.

Neuer Anmelderekord – Veranstalter zufrieden
Insgesamt waren für den VIVAWEST-Marathon 9.519 Teilnehmer gemeldet, was einen neuen Anmelderekord bedeutet. Darunter 1.091 Marathonläufer, 3.542 Halbmarathonläufer, 1.258 Läufer beim „Glückauf-Zukunft-Lauf!“ 1.495 Teilnehmer beim WAZ 10km-Lauf, 1.505 Schülerinnen und Schüler beim EVONIK-Schulmarathon und 628 Teilnehmer beim Sparkassen-Staffelwettbewerb. Knapp 100.000 Zuschauer säumten die Strecke und die Start- und Zielbereiche beim diesjährigen VIVAWEST-Marathon, der vorbei an alten Zechen, Industriekultur und blühenden Naturlandschaften die ganze Vielfalt des Ruhrgebietes widerspiegelt. Insgesamt verlief die Veranstaltung trotz der warmen Temperaturen ohne größere Zwischenfälle. An allen Verpflegungsstellen und im Zielberiech wurden zusätzliche Duschen installiert, die von den Teilnehmern dankend angenommen wurden. „Der 6. VIVAWEST-Marathon ist ein voller Erfolg mit vielen tollen Highlights“, resümierte Philipp Weber, Projektleiter der MMP Event GmbH eine Stunde vor Zielschluss. „Wir danken insbesondere allen Helfern, die sich heute mächtig für das Wohlbefinden der Teilnehmer ins Zeug gelegt haben. Unser Dank geht auch an die Partner und beteiligten Kommunen für die tolle Zusammenarbeit“, so Weber weiter.

24. Mai 2018
- Über 1.200 Teilnehmer beim „Glückauf-Zukunft-Lauf!“
- Ruhrkohle-Chor singt „Steigerlied“ mit Läufern und Zuschauern
- Guinness-Weltrekordversuch durch deutschen Topläufer Hendrik Pfeiffer
- Sparkassen-Staffelwettbewerbe sorgen für Gemeinschaftserlebnis
- Elias Sansar und Sigrid Bühler sind die Favoriten auf den Marathonsieg